You are currently viewing Stadtführung der vierten Klassen durch Moers

Stadtführung der vierten Klassen durch Moers

  • Beitrags-Autor:

Wir 4.Klassen haben Ende August 2023 eine Stadtführung durch Moers gemacht. Dabei haben wir viele interessante Sachen von einer Stadtführerin gezeigt und erklärt bekommen. Das war ein toller Ausflug!

Die Zwergengasse

Ich möchte euch etwas über die Zwergengasse erzählen. Wir, die 4a, sind in die Stadt gegangen. Dort sind wir durch eine Gasse gegangen: Die Zwergengasse.
Wieso sie Zwergengasse heißt, erkläre ich euch jetzt. Sie heißt so, weil ein Haus in der Gasse steht und Zwerge an der Hausfassade stehen. Eine Stadtführerin hat uns gesagt, dass die Zwerge Berufe haben. Das soll daran erinnern, welche Berufe es früher gab.
Die Berufe sind: der französische Polizist, ein Gärtner und ein Schornsteinfeger. Natürlich gab es auch Jäger. Und auch wichtig war der Schmied. Und es gibt noch viel mehr Berufe.
Helin 4a

Morsbach im Schlosspark

Am 29.08.23 waren die Kinder der 4a am Morsbach. Der Morsbach hat früher als Wassergraben gedient. Im Teich vom Schlosspark leben Enten und andere Wasservögel. Dort gibt es fast nur männliche Enten, weil die Nutrias die Eier fressen. Von den Nutrias gibt es im Teich nicht wenige. Die Nutrias haben keine natürlichen Feinde und sind im ganzen Teich verbreitet. Die großen Tiere sind gefährlich. Trotzdem gibt es Menschen, die die Tiere füttern und die Nutrias können davon krank werden. Bedroht von den Nutrias sind die Küken und die Eier von den Enten. Die großen Tiere graben im Wasser Löcher. Weil manche Bäume schon fast 100 Jahre alt sind, wurden Barrikade gebaut. Leute haben Netze und Säcke mit Steinen am Ufer hingelegt, damit die Tiere nicht unter dem Boden graben können. Die Nutrias haben aber trotzdem fast alle Balken angeknabbert, die die Netze halten. Schützt alle Tiere und füttert nicht die Nutrias.
Emilia und Fynn 4a

Wasserpumpe

In der Innenstadt von Moers gibt es eine alte Wasserpumpe. Da mussten vor vielen 100 Jahren Kinder an dieser Pumpe Wasser holen und wenn sie zu Hause ankamen und die halbe Fuhre fehlte, dann mussten sie nochmal zur Pumpe laufen und einen neue Fuhre Wasser holen. Dabei haben sie Schuhe aus Holz getragen.
Jonas 4a

Zitronenzypresse

Die Zypresse ist ein alter Baum und steht schon seit über 300 Jahren im Moerser Schlosspark. Dieser Baum kommt aus dem Amazonas. Der Baum kann 4-5 Meter groß werden. Er hat einen tollen Trick gemacht: Der Trick geht so: Er hat seine Wurzeln aus der Erde gestreckt, um das Regenwasser aufzufangen, um damit seine Blätter zu versorgen. Deswegen hat er große Wurzeln, die aus dem Boden herausragen. Sie ragen heraus, weil der Baum Wasser zum Überleben braucht. Man nennt die Wurzeln auch die sieben Zwerge. Es sind Kniewurzeln, weil sie so gebeugt sind. Darauf bitte nicht herumklettern! Der Baum ist sehr wertvoll (Naturdenkmal). Die weißen Punkte sind darauf, damit der Baum darüber Wasser aufnehmen und Energie tanken kann.
Till und Jolyce 4a

Früher durfte niemand anderes als die Grafenfamilie in den Schlosspark. Als die Grafen verstorben waren, durften die ersten Bürger in den Park. (Immer sonntags und nur Erwachsene.) Doch es gab ein Problem: Der Graf, der schon verstorben war, hatte die Zitronenzypresse vor seinem Tod angebaut. Aus den weichen Nadeln konnte man Pullover machen. Aber das Problem war, dass der Baum in einem Wasserloch stehen musste, was tief bis zu den Wurzeln ging. Aber viele Menschen konnten nicht schwimmen und das Wasser war zu gefährlich. Deswegen schütteten sie das Loch zu. Der Baum braucht aber Wasser. Also dachte sich der Baum: Soll ich leben oder sterben und umfallen? Der Baum wollte weiterleben. Er benutzte einen schlauen Trick, denn er bog seine Wurzeln einfach nach oben, so dass sie aus dem Boden herausguckten (Kniewurzeln). Wenn es regnet, können sie dann einfach das Wasser aufsaugen oder es aus der Luft filtern.
Lennard 4a